Als Fotograf beim Eurovision Song Contest

Sweden Twelve points, Sweden douze points…

Vom 19. bis 24. Mai war ich für die dpa Deutsche Presse-Agentur in Wien, um den Eurovision Song Contest (ESC) zu fotografieren. Auch wenn die eigentliche TV-Show vor 200 Millionen Fernsehzuschauern nur knapp vier Stunden dauert, steckt hinter dem ESC monatelange Arbeit für die European Broadcasting Union EBU. Und auch für einen Fotografen ist es mit vier Stunden Fotografieren nicht getan. Davon erzähle ich in diesem Blogeintrag.

Mans Zelmerlow representing Sweden celebrates his victory at the Grand Final of the 60th Eurovision Song Contest 2015 in Vienna, Austria, 23 May 2015. Photo: Julian Stratenschulte/dpa

Als Schwedens Teilnehmer Mans Zelmerlow um 0.51 Uhr die Siegertrophäe in die Höhe reißt, läuft der Verschluss meiner Kamera endgültig heiß. 10 Bilder pro Sekunde nimmt die Nikon D4 auf. 200 Fotos in 20 Sekunden. Vier der Fotos sind wenige Sekunden später schon in der dpa-Redaktion in Berlin und einen kurzen Moment später schon im dpa-Bilderdienst zu finden – sprich: Die Kunden können schon das Bild des Siegers online veröffentlichen.

Zu diesem Zeitpunkt liegen fünf recht anstrengende Tage hinter mir: Fototermine mit der deutschen Teilnehmerin Ann Sophie, zwei Halbfinal-Shows, Pressekonferenzen, dazu immer wieder Proben und als Höhepunkt das große Finale. Ich nehme weit über zehntausend Fotos in fünf Tagen auf – am Ende finden sich 803 fertig bearbeitete und beschriftete Bilder im dpa-Fotoarchiv.

Wien soll ja ganz schön sein, wirklich viel von der Stadt habe ich aber nicht gesehen. Die meiste Zeit habe ich in der Stadthalle ohne Tageslicht verbracht. Jede Show wird mehrfach geprobt, jeder Auftritt ist perfekt choreographiert. Nicht nur Sänger und Tänzer arbeiten Hand in Hand. Auch Kameraleute, Lichttechnik und Effekte sind bis in Detail perfekt in die Choreographie integriert.

Gleich zu Beginn der Woche lerne ich in Wien die deutschen Teilnehmerin Ann Sophie kennen. Die Arbeit mit ihr und den Presseteam vom NDR ist wirklich angenehm und professionell.

Singer Ann Sophie representing Germany arrives for a photocall prior to the 1st semi final of the Eurovision Song Contest 2015 in Vienna, Austria, 19 May 2015. The grand final of the 60th annual Eurovision Song Contest (ESC) will take place on 23 May. Photo: Julian Stratenschulte/dpa

Singer Ann Sophie representing Germany poses for portrait pictures prior to the Eurovision Song Contest 2015 in Vienna, Austria, 21 May 2015. The grand final of the 60th annual Eurovision Song Contest (ESC) will take place on 23 May. Photo: Julian Stratenschulte/dpa

Richtig spannend wird es dann gleich am ersten Abend: Das erste von zwei Halbfinalen. Während einige Proben für alle Pressevertreter frei zugänglich sind, sind die beiden Halbfinale und das große Finale nur für zehn Fotografen offen. In diesem Foto-Pool aus zehn Fotografen sind die großen Nachrichten- und Fotoagenturen vertreten – also unter anderem Reuters, AP, AFP, Getty Images und eben auch dpa. Es gibt für uns eine feste Foto-Tribüne direkt unterhalb des offenen “Green Rooms”, dem Ort, an dem sich die Kandidaten während der Show aufhalten.

Zur Bühne sind es von dort knapp 35 bis 40 Meter Entfernung. Und zwischen uns Fotografen stehen Fans mit großen Fahnen, die beim Fotografieren leider immer wieder stören:

The audience cheers during the opening of the Grand Final of the 60th Eurovision Song Contest 2015 in Vienna, Austria, 23 May 2015. Contestants from 27 countries will compete for the trophy of the Eurovision Song Contest. Photo: Julian Stratenschulte/dpa

Ich stehe mit drei Kameras auf der Foto-Tribühne und fotografiere die Show. Drei Nikon D4 mit Weitwinkel-Objektiv, 70-200mm Telezoom und 600mm Teleobjektiv.
Eine Auswahl meiner Fotos schicke ich direkt nach den Auftritten der einzelnen Länder in die dpa-Redaktion in Berlin. Die unbearbeiteten und unbeschrifteten Fotos bearbeitet dort eine Redakteurin und schickt sie direkt an unsere Kunden. Das ist extrem schnelle Liveberichterstattung und erfordert sowohl für Fotografen als auch Redakteur hohe Konzentration: Zwischen jedem Auftritt liegt eine Minute Zeit. Meine Fotos (vier bis zehn Bilder pro Auftritt) schicke ich entweder direkt aus der Kamera oder vom Laptop in die Redaktion. Für uns Fotografen gibt es eigene, extrem schnelle Internetleitungen. Die Entscheidung, welche Bilder ich schicke, fällt in wenigen Sekunden.

Durch die Proben, dich auch fotografiert habe, weiß ich bei vielen Aufritten, welche die besten Momente sind und wann die besten Fotos entstehen.

Singer Nina Sublatti representing Georgia performs during the rehearsal for the grand final of the Eurovision Song Contest 2015 in Vienna, Austria, 22 May 2015. The grand final of the 60th annual Eurovision Song Contest (ESC) will take place on 23 May 2015. Photo: Julian Stratenschulte/dpa

Ann Sophie representing Germany performs during the second rehearsal of the Eurovision Song Contest 2015 in Vienna, Austria, 20 May 2015. The grand final of the 60th annual Eurovision Song Contest (ESC) will take place on 23 May. Photo: Julian Stratenschulte/dpa

Ann Sophie representing Germany performs during the second rehearsal of the Eurovision Song Contest 2015 in Vienna, Austria, 20 May 2015. The grand final of the 60th annual Eurovision Song Contest (ESC) will take place on 23 May. Photo: Julian Stratenschulte/dpa

Edurne representing Spain performs during the second rehearsal of the Eurovision Song Contest 2015 in Vienna, Austria, 20 May 2015. The grand final of the 60th annual Eurovision Song Contest (ESC) will take place on 23 May. Photo: Julian Stratenschulte/dpa

Höhepunkt der Woche ist dann natürlich das Finale am Samstagabend. Schweden gilt schon vor der Show als großer Favorit – und als Mans Zelmerlow auf der Bühne steht fotografiere ich seine Show bereits zum dritten Mal. Zu Beginn gibt es eine spannende Animation mit Strichmännchen. Sieht nett aus, kann man nur nicht fotografieren: Ein Kameramann mit beweglicher Steady-Cam steht direkt vor dem Schweden und verdeckt die Sicht zum Fotografieren. Der ESC ist in erster Linie eine TV-Produktion, die perfekt für die Fernsehzuschauer geplant ist. Nicht aber für die Zuschauer in der Halle, geschweige denn für die Fotografen.

Nach 30 Sekunden ist dann die Steady-Cam auch von der Bühne und wir können fotografieren. Und was man im Fernsehen auch nicht sieht: Es ist viel dunkler, als man denkt. Den Auftritt des Schweden fotografiere ich mit 600mm Objektiv bei Blende 4, ISO 4.000 und einer Verschlusszeit von 1/125 sec oder 1/160 sec…

Mans Zelmerlow representing Sweden performs his song after his victory at the Grand Final of the 60th Eurovision Song Contest 2015 in Vienna, Austria, 23 May 2015. Photo: Julian Stratenschulte/dpa

Mans Zelmerlow representing Sweden performs during the opening of the Grand Final of the 60th Eurovision Song Contest 2015 in Vienna, Austria, 23 May 2015. Contestants from 27 countries will compete for the trophy of the Eurovision Song Contest. Photo: Julian Stratenschulte/dpa

Nach allen Auftritten kommt das Voting des Fernsehpublikums. Es zeichnet sich schnell ab, dass Schweden, Italien und Russland den Sieg unter sich ausmachen werden. Wir stehen zwar nur wenige Meter vom Green Room entfernt, trotzdem kann man nur die wengisten Teilnehmer dabei fotografieren, wie sie sich freuen, wenn es heißt “Twelve points, douze points…”. Zum einen stehen wir knapp zwei Meter tiefer als der Green Room, zum anderen verdecken andere Nationen oder eine Vielzahl an Kameraleuten die Sicht.

Bei der Abstimmung geht Deutschland leer aus. Null Punkte. Ich versuche einen Blick auf Ann Sophie zu erhaschen. Sie sitzt mit der deutschen Delegation hinten in einer Ecke des Green Rooms. Meine Fotografen-Kollegen stehen auf Stühlen oder auch einem Mülleimer. Ich balanciere dazwischen mit einem schweren 600mm Objektiv und habe für 30 Sekunden frei Sicht auf Ann Sophie. Sie sitzt versteinert da und verfolgt die Punktevergabe:

Singer Ann Sophie representing Germany seen in the greenroom during the Grand Final of the 60th Eurovision Song Contest 2015 in Vienna, Austria, 23 May 2015. Contestants from 27 countries will compete for the trophy of the Eurovision Song Contest. Photo: Julian Stratenschulte/dpa

Die Ecke, in der Ann Sophie sitzt, ist stockfinster. Ich fotografiere mit einer 1/60 sec Verschlusszeit – und das mit einem 600mm Objektiv. Es klappt aber gut, die passenden Fotos zu den null Punkten von Deutschland habe ich im Kasten. Ich kann mich dem Sieger widmen.

Und auch hier ist die Sicht wieder fast die komplette Zeit verdeckt – es ist nun einmal eine TV-Produktion. Einige Fotomotive bekomme ich trotzdem.

Mans Zelmerlow representing Sweden celebrates his victory at the Grand Final of the 60th Eurovision Song Contest 2015 in Vienna, Austria, 23 May 2015. Contestants from 27 countries will compete for the trophy of the Eurovision Song Contest. Photo: Julian Stratenschulte/dpa

Als dann endgültig feststeht, dass Schweden gewonnen hat, lege ich schnell die Kameras mit Teleobjektive beiseite, schnapp mir meine Kamera mit Weitwinkelobjektiv und stelle mich direkt an das Geländer neben einen schwedischen Fotografen. Ich hatte gehofft, dass der Sieger Mans Zelmerlow nach vorne ans Gelände des Green Rooms rennt und sich von den Zuschauern in der Stadthalle feiern lässt. Und ich hatte Glück:

dpatopbilder Mans Zelmerlow representing Sweden celebrates his victory at the Grand Final of the 60th Eurovision Song Contest 2015 in Vienna, Austria, 23 May 2015. Photo: Julian Stratenschulte/dpa

Anschließend sah der Song-Contest-Gewinner Mans den schwedischen Fotografen. Er schreit genau in unsere Richtung.

Mans Zelmerlow representing Sweden celebrates his victory at the Grand Final of the 60th Eurovision Song Contest 2015 in Vienna, Austria, 23 May 2015. Photo: Julian Stratenschulte/dpa

Auf dem nachfolgenden Twitter-Foto bin ich im Gegenschuss zu sehen – dritter Fotograf von links:

 

Diese Gewinnerfotos sind meine letzten Motive einer spannenden ESC-Woche…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.